einloggen Warenkorb ist leer
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 08:30 - 13:00 Uhr Mo, Di, Do, Fr 15:00 - 18:30 Uhr
Sa 8:30 - 13:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

TOUCHIII Handdesinfektion Fresh & Cool Gel
Abbildung ähnlich
TOUCHIII Handdesinfektion Fresh & Cool Gel
19,80 €/100 ml
50 ml
PZN 5503585
9,90 €
NITRIL U.Hands.sensitive unster.pf M pink
Abbildung ähnlich
NITRIL U.Hands.sensitive unster.pf M pink
0,27 €/1 St
100 St
PZN 11307055
27,19 €
ERKÄLTUNGSDUFT Raumspray
Abbildung ähnlich
ERKÄLTUNGSDUFT Raumspray
39,00 €/100 ml
10 ml
PZN 11166241
3,90 €
CERASCREEN protect Masken FFP2 Box
Abbildung ähnlich
CERASCREEN protect Masken FFP2 Box
6,06 €/1 St
20 St
PZN 16779876
121,20 €

Dicke Luft in Corona-Zeiten - Luftverschmutzung als Katalysator?

Große Städte, wie etwa zu Anfang der Pandemie der Großraum Madrid, entwickeln sich immer wieder zu Corona-Hotspots. Als eine mögliche Ursache dafür scheint die Tatsache, dass in Städten (außerhalb der Lockdown-Phasen) gewöhnlich viele Menschen aufeinandertreffen, infrage zu kommen. Andererseits wurde auch beizeiten vermutet, dass da etwas in der Luft liegt, dass die Luftverschmutzung, insbesondere das Stickstoffdioxid (NO2), einen guten „Nährboden“ bereitet für die Infektion mit Covid-19 und schwere Verläufe. Stickstoffdioxid ist ohnehin ein Schadstoff, der Atemwegs- sowie Herz-Kreislauferkrankungen begünstigen kann. Dieser mögliche Zusammenhang wurde von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) untersucht.
Herangezogen wurden in dieser Studie Satelliten-Daten über Luftströme und Luftverschmutzung sowie die Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse der Untersuchungen in der Fachzeitschrift „Science oft the Total Environment“. 
Dr. Yaron Ogen vom Institut für Geowissenschaften und Geographie der MLU ermittelte also mithilfe der Satelliten-Informationen über die regionale Stickstoffdioxid-Belastung und den vertikalen Luftaustausch jene Gebiete, in denen die Stickstoffdioxid-Belastung besonders hoch und langanhaltend ist – die also eine relativ hohe Luftverschmutzung bei geringer Luftbewegung aufweisen. Die gewonnenen Daten hat er ins Verhältnis gesetzt zu Todesfällen im Zusammenhang mit Corona (in Italien, Spanien, Frankreich sowie Deutschland). Dass diese Analyse-Methode Regionen- und nicht Länder-Vergleiche anstellt, ermöglicht differenzierte Ermittlungen. Tatsächlich kam der Geowissenschaftler zu dem Ergebnis, dass da, wo der Stickstoffdioxid-Wert besonders hoch und der Luftaustausch sehr gering ist, die Todeszahlen im Zusammenhang mit Covid-19 höher sind als andernorts. Dr. Ogen vermutet zudem, dass dies auch dem durch die anhaltende Luftverschmutzung möglicherweise schlechteren Gesundheitszustand der in diesen Gebieten Lebenden geschuldet sein könnte. Allerdings bezeichnet Dr. Ogen seine Arbeit selbst nur „als ersten Hinweis, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen dem Grad der Luftverschmutzung, der Luftbewegung und der Schwere des Verlaufs von Corona-Ausbrüchen gibt“ – solche Abhängigkeiten müssten noch weitergehend und in einem größeren Rahmen untersucht werden.
 
Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken